imgp8512
imgp8342
imgp8520
imgp8350
ima_9d9942e
imgp8874

Zwischen noch rauen Wintertagen traf sich, an einem Wochenende im März, ein großer Teil der Klasse Klima in einem kleinen Dorf im Ruppinerseenland. In der kleinen gemütlichen und ofenwarmen Küche des Vierseitenhofes des blauen Pferdes kamen wir nach dem Sommer mal wieder in großer Gruppe zusammen. Hieß: Zeit für Austausch, Updates der letzten Monate, Zusammenfassungen von News.

Morgens aus den kalten Zimmern und Betten gekrochen trafen wir in beim Frühstück auf einander, wärmten uns an der Küchenhexe und starteten in den Tag. Zwischen aktiven analogen und digitalen Arbeitsphasen brachten wir Bewegung in die Gruppe. In Hof und ums Haus reparierten und sortierten, rupften und zupften, trugen und gruben wir Holz, Pflanzen und alte Möbel. An den Abenden rückten wir wieder für ein langes Ausklingen mit gemeinsamen Kochen, Reden und über Ideen sinnieren auf der alten Küchenbank zusammen.

Bei einem gemeinsamen Future Vision Spaziergang in Zweiergruppen ließen wir uns viel Zeit um frei unsere Gedanken fließen zu lassen und unsere Vorstellungen, Befürchtungen und auch Hoffnungen bezüglich der Zukunft zu kommunizieren.

Am Ende des Wochenendes ließen wir den Hof hinter uns und kehrten mit einer großen Ladung an Plänen und voll getankten Akkus zurück. Elisophie und ihr Hofprojekt gaben uns nicht nur den Raum, um das Sommersemesterseminar „loudly quiet - quite loud | untangling activism“ an der UdK (Universität der Künste Berlin) zu planen, die Jahressitzung unseres Vereins ADC ev. abzuhalten, sondern auch nach einem grauen Berliner Winter, wieder zusammenzukommen und gemeinsam in das Klasse Klima Jahr 2023 zu starten.

Between still harsh winter days, met on a weekend in early March, a large part of the Klasse Klima in a small village in the Ruppinerseenland. In the small cozy and oven-warm kitchen of the four-sided farm of the blue horse, we came together again in a large group after the summer. Meant: time for exchange, updates of the last months, summaries of news.

In the morning we crawled out of the cold rooms and beds, met each other at breakfast, warmed up at the kitchen witch and started into the day. Between active analog and digital work phases we brought movement into the group. In the yard and around the house we repaired and sorted, plucked and pulled, carried and dug wood, plants and old furniture. In the evenings, we moved back together for a long wind-down with cooking, talking, and pondering ideas together on the old kitchen bench.

During a Future Vision walk in pairs we took our time to let our thoughts flow freely and to communicate our ideas, fears and hopes about the future.

At the end of the weekend, we left the farm behind and returned with a big load of plans and fully charged batteries. Elisophie and her courtyard project not only gave us the space to plan the summer semester seminar "loudly quiet - quite loud | untangling activism" at the University ion the Arts Berlin, to hold the annual meeting of our association ADC ev. but also to gather again after a grey Berlin winter and to start together into the class climate year 2023.

(Tonja Grohmann, Leon Erhorn, Lili Hillerich, Bea Mensing, Josepha Fliedner, Johanna Czech, Sofia Kurilo, Sophia Braun, Nico Herzog, Patrick Mahr, Ruven Milde, Alisa Tretau, Elene Grimps, Marla Gaiser)